ZUERCHER TAGES-ANZEIGER, 16.5.01


Kompromisslos und frei

Jenseits von Mainstream und WiederholungstŠterei: Die beiden ZŸrcher Trios Noisy Minority und Steamboat Switzerland toben sich aus.

Wild gewordene Elektronik

Die Generation der Enkel geht mit dieser "Last der Tradition" weitaus gelassener und unbekŸmmerter um. Was das Trio Steamboat Switzerland um den Hammondorganisten und Liveelektroniker Dominik Blum, den E-Bassisten Marino Pliakas und den Schlagzeuger Lucas Niggli spielt, hat mit Jazz im herkömmlichen Sinn kaum mehr etwas zu tun. Es zirpt und rauscht, dröhnt und stöhnt, verzerrte Klangschwaden von der Hammondorgel mischen sich mit nervösen, hektischen Rhythmuspatterns und Fetzen von dumpfen Bassmotiven, es wogt und tobt, gewittert und wetterleuchtet. Und dennoch ist diese aufregende, wenn auch Ÿber weite Strecken düstere Noise-Musik dem Jazz weit näher verwandt als der gängigen elektronischen Musik. Die RadikalitŠt, die Dringlichkeit, die Spontaneität und Lebendigkeit, mit der die drei Zürcher auf ihrer neuen CD, einem Konzertmitschnitt aus der Konzerthalle Budapest vom November 1999, spielen, das ist Jazz mit anderen Mitteln, freie, kompromisslos eigenwillige Musik, weitab von Fliessband-Sounds und Maschinenrhythmik.
Christian Rentsch
back to recensions
HOME